Bildbeschreibung und Urheberrecht

Wahrscheinlichkeitsbaum


Definition | Bestandteile | Sprachgebrauch | Sinn


Basiswissen


In der Mathematik, Physik oder Chemie: kurze Erklärung von Fachworten, Symbolen und Formeln

Was ist ein Wahrscheinlichkeitsbaum?


◦ Ein Wahrscheinlichkeitsbaum ist ein Baumdiagramm ...
◦ für Zufallsereignisse und
◦ mit Wahrscheinlichkeiten.

Was wäre kein Wahrscheinlichkeitsbaum?


◦ Es gibt auch Baumdiagramme, die keine Wahrscheinlichkeitsbäume sind.
◦ Ein Familienstammbaum ist auch ein Baumdiagramm.
◦ Er ist aber kein Wahrscheinlichkeitsbaum.

Was sind die Bestandteile?


◦ Ein Wahrscheinlichkeitsbaum besteht aus:
◦ Wurzel: der erste (oberste) Knoten (Eingang)
◦ Knoten: jeder Punkt, von dem Zweige ausgehen
◦ Zweig: jeder Strich, mit einem Knoten am Anfang
◦ Ast: ist ein anderes Wort für Zweig
◦ Endknoten: jeder Knoten ohne nachfolgenden Zweig
◦ Ausgang: ein anderes Wort für einen Endknoten
◦ Pfad: ganzer Weg von der Wurzel bis zu einem Endknoten

Wo kommt das Wort vor?


◦ In der Schulmathematik kommt das Wort in der Stochastik vor.
◦ Statt Wahrscheinlichkeitsbaum wird oft kurz "Baumdiagramm" gesagt.
◦ In den allermeisten Fällen meint das dasselbe.

Wozu ist es gut?


◦ Man kann damit ein- und mehrstufige Zufallsexperimente veranschaulichen.
◦ Viele abstrakte Formeln lassen sich daran leicht nachvollziehen.
◦ Kann man den Wahrscheinlichkeitsbaum zu einer Aufgabe zeichnen, ...
◦ dann hat man zu 90 Prozent die Aufgabe schon verstanden.

Regeln


=> Summenregel für Ereignisse
=> Summenregel für Zweige

Siehe auch


=> Wahrscheinlichkeitsbaum zeichnen
=> Stochastik [Hauptseite]
=> eng





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020