Bildbeschreibung und Urheberrecht

Wechselwinkel



Definition über eine Skizze


Skizze


◦ Nimm ein Zeichenblatt.
◦ Zeichne oben auf das Blatt eine Gerade g.
◦ Von links nach rechts soll g leicht bergab gehen.
◦ Beschrifte die Linie mit dem Kleinbuchstaben g.
◦ Vielleicht 5 cm weiter unten kommt gleich eine Linie h.
◦ h soll leicht von links nach rechts bergauf gehen.
◦ Die beiden Geraden sollen sich nicht schneiden.
◦ Zeichne h und beschrifte die Linie mit h.
◦ Nun zeichne eine senkrechte Linie s von oben nach unten.
◦ s soll von oben nach unten gehen und g und h schneiden.
◦ s darf senkrecht sein, muss es aber nicht.
◦ Zeichne jetzt die Linie s und beschrifte sie mit s.
◦ s schneidet einmal die Gerade g und einmal die Gerade h.
◦ Es ergeben sich also zwei Schnittstellen.

Was sind jetzt Wechselwinkel?


◦ Wechselwinkel sind immer zwei Winkel.
◦ Die zwei Winkel bilden also ein Winkelpaar.
◦ Zum Winkelpaar gehört ein Winkel von der einen und ein Winkel von der anderen Kreuzung.
◦ Zwei zusammengehörige Wechselwinkel gehören nie zur gleichen Kreuzung.
◦ Wechselwinkel liegen immer auf unterschiedlichen Seite von s.
◦ Wechselwinkel liegen immer auf gegenüberliegenden Seiten von g und h.

Was meint "gegenüberliegend"?


◦ Wenn der Winkel alpha über der Geraden g liegt, ...
◦ dann muss der Winkel beta unter der Geraden h liegen.
◦ (oder umgekehrt)

Sind Wechselwinkel immer gleich groß?


◦ Nein. Sie können gleich groß sein, müssen es aber nicht.
◦ Ob sie gleich groß sind, hängt von den beiden Geraden g und h ab.
◦ Sind g und h parallel, dann sind die Wechselwinkel immer gleich groß.
◦ Sind die g und h nicht parallel, sind die Wechselwinkel nie gleich groß.
◦ Das nennt man den => Wechselwinkelsatz

Synonyme


=> Wechselwinkel
=> Z-Winkel

Siehe auch


=> Paarwinkel [andere, z. B. Scheitelwinkel]
=> Winkelrechnung [Übersicht]
=> eng





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020