Bildbeschreibung und Urheberrecht

Tsunami


Gefährliche Wasserwelle


Entstehung im Meer


Tsunamis entstehen meistens durch starke Erdbeben auf dem Meeresboden. Im offenen Ozean sind die Wellen aber oft nur wenige Zentimeter hoch aber sehr lang, bis zu 100 oder sogar 500 km. Im tiefen Wasser sind die Wellen auch sehr schnell. Sie bewegen sich oft mit rund 800 Kilometern in jeder Stunde fort. Ein Schiff auf dem Meer würde aber von einem Tsunami nichts merken. Gefährlich werden sie erst in Küstennähe.

Wirkung an Küsten


Wird das Wasser flacher, wird die Welle langsamer, kürzer und höher. Es soll Höhen von über 50 Metern gegeben haben. Trifft sie auf eine Küste, überspült sie flache Gebiete. Wenn das Wasser vom Land in's Meer zurückströmt, zieht sie lose Gegenstände aber auch Menschen oft mit sich zurück.

Vorkommen


Tsunamis treten besonders häufig in Ostasien auf. Dort gibt es häufig starke Erdbeben im Meer. Aber auch an der Nordsee können sehr gefährlich Tsunamis auftreten. Lies mehr dazu unter => Tsunamis

Siehe auch


=> Tsunami Frühwarnsystem => pdf
=> Tsunami Dezember 2004
=> Tsunamis [Liste]
=> Seemannslexikon
=> Tsunamiformel
=> Tsunamidaten





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020