WH54 Fachwortlexikon
Lernwerkstatt Aachen GbR
Mathematik | Physik | Chemie


Bildbeschreibung und Urheberrecht

Mondflug


Die ersten Menschen auf dem Weg zum Mond


Basiswissen


Es war ein besonderer Sonntag. Im Sommer 1969, am 20. Juli, betraten die ersten Menschen den Mond: Neil Armstrong und Edwin Aldrin. Das sind Namen aus Amerika und man spricht sie ungefähr so aus: Niel Ahmstrong und Eddwinn Ohldrin. Die Männer kamen auch aus den USA.

Das große Abenteuer hatte vier Tage vorher begonnen. In Amerika. Genauer gesagt in Florida an der Küste des Atlantischen Ozeans. Hier haben die Amerikaner ihren großen Weltraumbahnhof.

Etwa eine Million Menschen waren nach Kap Kennedy gekommen. Sie wollten den Start der großen Mondrakete sehen. Die Rakete hier Saturn V (Saturn-Fünf). Die Saturn V ragte fast 111 Meter hoch in den Himmel. Die drei Astronauten saßen in einer kleinen Kapsel ganz oben in der Rakete und warteten auf den Start.

Aber Moment: woher kommt der dritte Astronaut? Er hieß übigens Michael Collins. Man spricht ihn so aus: Maikl Kollins. Der dritte Mann flog zwar mit zum Mond aber er landete dort nicht. Er blieb im Raumschiff in der Nähe des Mondes.

16. Juli 1969, ein Mittwoch, morgens um halb zehn. Der Start steht bevor! Die Raketenmotoren sind so laut, dass man sein eigenes Schreien nicht hören könnte. Sehr langsam hebt die Rakete ab. Doch sie wird sehr schnell schneller. Nur zehn Minuten später sind die Astronauten im Weltraum. Fast 200 Kilometer unter ihnen zieht die Erde vorbei wie eine leuchtende Landkarte. Ihr Raumschiff braucht jetzt nur etwa anderthalb Stunden um einmal um die ganze Erde herumzufliegen. Der Name des Raumschiffes war Apollo 11.

Apollo 11 umrundete etwa zweimal die Erde. Dann wird das Raumschiff Richtung Mond geschossen. Zwei Stunden und vierundvierzig Minuten sind seit dem Start vergangen. Die Raketen liefen aber nur kurz und wurden dann wieder abgeschaltet. Den ganzen Weg zum Mond legte Apollo 11 lautlos mit seinem eigenen Schwung zurück.

Dreizehneinhalb Stunden nach dem Start legten sich die drei Astronauten zum Schlafen hin. Ihre Raumanzüge hatten sie übrigens bald nach dem Start ausgezogen. Sie trugen jetzt Overalls.

Am Samstag den 19. Juli waren die Astronauten am Mond angekommen. Das Raumfschiff umflog ihn mehrmal in einer Höhe von etwa 100 Kilometer. 95 Stunden und 20 Minuten nach dem Start wechseln die Astronauten Armstrong und Aldrin in die Landefähre. Die Landefähre ist wie ein sehr kleines Raumschiff, dass zwei Leute auf die Mondoberfläche bringen kann. Im eigentlichen Apollo 11 Raumschiff bleibt Michael Collins zurück. Während die beiden anderen bald schon auf dem Mond spazieren werden, schaut Collins von oben zu. Der spannendste Teil des Abenteuers sollte jetzt beginnen.

Siehe auch


=> Lesetexte [weitere]
=> qck





© Sabine & Gunter Heim, 2020