Bildbeschreibung und Urheberrecht

Parabelflug Ablauf


Die Phasen eines Parabelfluges


Anflug


◦ Die Maschine fliegt zuerst horizontal mit Höchstgeschwindigkeit.
◦ Dies könnte man als Anflug oder Anlauf bezeichnen.

Steigflug


◦ Sie geht dann mit einem Bahnneigungswinkel von 45 Grad in einen Steigflug über.
◦ Während dieser Phase herrscht in der Maschine etwa doppelte Erdbeschleunigung.
◦ Man fühlt sich etwa doppelt so schwer wie normal.
◦ Diese Phase dauert etwa 20 Sekunden.

Transition I


In der normalerweise ca. 5 Sekunden andauernden 2. Phase, einer Transitionsphase, werden die Triebwerke gedrosselt, sodass der Schub nur den Luftwiderstand ausgleicht. In dieser Phase kann man eine deutliche Schwerkraftabnahme spüren.

Parabelflug


Diese Phase ist der eigentliche Parabelflug.
◦ Die Maschine folgt einer Wurfparabel
◦ Sie befindet sich in weitestgehender Schwerelosigkeit.
◦ Man spricht auch von "microgravity".
◦ Die Maschine steigt weiter mit abnehmender Vertikalgeschwindigkeit bis zum höchsten Punkt.
◦ Das ist zum Beispiel in 7000 bis 8500 Meter Flughöhe.
◦ Danach sinkt sie mit zunehmender Vertikalgeschwindigkeit.
◦ Die Schwerelosigkeit dauert im Schnitt etwa 22 Sekunden.

Transition II


In der 4. Phase (einer weiteren Transitionsphase) leitet der Pilot bei einem Bahnneigungswinkel von etwa 45 Grad bergab die Schwerelosigkeit gleichmäßig aus. Dabei kommen in der Kabine alle Personen sanft auf den Boden zurück.

Abfangen


◦ Die Maschine wird durch weiteres Ziehen des Höhenruders abgefangen.
◦ Die Triebwerke werden wieder hochgefahren.
◦ Es herrscht in etwa doppelte Erdbeschleunigung.
◦ Dieser Vorgang dauert 20 Sekunden.

Ende


Nach einer Pause von etwa 2 Minuten im Horizontalflug wird dann eventuell die nächste Parabel begonnen.

Siehe auch


=> Parabelflug [Hauptseite]





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020