Bildbeschreibung und Urheberrecht

Mittlere lineare Abweichung


Meint eigentlich "Mittlere absolute Abweichung"


Basiswissen


Die "mittlere lineare Abweichung" in der Statistik ist ein irreführender Begriff. Berechnet man sie, erhält man immer das wenig aussagekräftige Ergebnis 0. Die Lösung ist, dass man eigentlich die mittlere absolute Abweichung berechnet.

Warum ist die Berechnung sinnlos?


Bei der mittleren linearen Abweichung einer Zahlenmenge berechnet man für jede Zahl ihren Abstand zum gemeinsamen Durchschnitt: Durchschnitt minus Zahl. Dabei entstehen zwangläufig negative und positive Werte. Bis auf Rundungsfehler gleichen sie sich letztendlich immer zu Null aus.

Was macht man stattdessen?


Um diesen Effekt zu vermeiden, dass nämlich immer Null herauskommt, nimmt man immer nur den absoluten Abstand der Werte zu ihre gemeinsamen Mittelwert. Der absolute Abstand meint hier, dass man bei Minuszahlen einfach das Minus weglässt. Was dann herauskommt nennt man die "Mittlere absolute Abweichung". Diese wird tatsächlich häufig verwendet. Was man eigentlich wissen will ist die => mittlere absolute Abweichung

Wohin gehört der Begriff?


◦ Der Begriff gehört in die (deskriptive) Statistik.
◦ Die mittlere absolute Abweichung ist eines von mehreren Streumaßen.

Tipps


◦ "Mittlere lineare Abweichung" meint oft "mittlere absolute Abweichung".
◦ Verwende selbst für die Eindeutigkeit immer "mittlere absolute Abweichung".

Siehe auch


=> Mittlere lineare Abweichung berechnen [gibt immer Null]
=> Mittlere absolute Abweichung [korrekter Begriff]
=> Streumaße [Übersicht] => qck





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020