WH54 Fachwortlexikon
Lernwerkstatt Aachen GbR
Mathematik | Physik | Chemie


Bildbeschreibung und Urheberrecht

Kaue


Umkleideraum


Basiswissen


Im Bergbau unterschied man die Weiß- von der Schwarzkaue sowie der Waschkaue. Kauen waren Umkleinde und Sanitärräume. Dies wird hier kurz vorgestellt.

Die Weißkaue


In der Weißkaue zog man am Anfang der Schicht seine Zivilkleidung aus. Sie wurde mit kleinen Ketten in Körben an die Decke gezogen. Die Kette wurde dann mit einem Vorhängeschloss gesichert. Diese Prinzip war platzsparend, vermied Spinde die schwer zu reinigen waren und hielt die Kleidungsstücke im oberen Bereich der Räume trocken. Die Weißkaue verließ man üblicherweise völlig nackt.

Die Waschkaue


Ein großer Duschraum: die Duschköpfe hingen meist als einfache Rohre senkrecht von der Decke herab. Man stießt mit der Hand von unten an den Duschkopf, wodurch die Dusche eine zeitlang lief. Am Anfang der Schicht durchlief man die Waschkaue meist, ohne sie zu nutzen.

Die Schwarzkaue


Wie in der Weißkaue hängen auch hier die Kleidungsstücke oft an Körben an der Decke. In der Schwarzkaue waren es aber ausschließlich die Arbeitskleider: Sicherheitsschute, Knieschoner, Bergmannshose und -jacke, Helm etc. Das Prinzip einer strikten Trennung von Weiß- und Schwarzkaue verhinderte vor allem eine Verschmutzung der Zivilkleidung mit dem allgegenwärtigen Kohlenstaub.

Siehe auch


=> Bergmannslexikon




© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2010-2021