Bildbeschreibung und Urheberrecht Funktionen

Systematik | Arten und Beispiele | Definition unter => Funktion

Einführung

In der Schulmathematik werden vorrangig Funktionen der Form f(x)=Term. Die Funktionen werden danach unterschieden, wie der Term aufgebaut ist. Der passende Name für eine Funktionsart hilft dann, die dazugehörigen Regeln, Graphen und sonstige Eigenschaften zu bestimmen. Es gibt verschiedene Kritererien zur Klassifizierung von Funktionen

◦ z. B. linear, exponentiell => Funktionen nach Arten
◦ z. B. f(x) = 4x² - 32x + 60 => Funktionen nach Gleichungen
◦ z. B. Naturwissenschaft, Technik => Funktionen nach Sachthemen
◦ z. B. geraden und ungerade => Funktionen nach Symmetrien
◦ z. B. f(x,y) = 4x² + 8y => Funktionen mit zwei unabhängigen Variablen

Sonstige

=> Zusammengesetzte Funktion
=> Verkettete Funktion
=> Umkehrfunktion

Relationen

=> Surjektion
=> Injektion
=> Bijektion

Höhere Mathematik

In der Schulmathematik ist es üblich, Funktionarten mit Namen zu benennen. Da sich aber einige Grundtypen auf beliebige Weise kombinieren lasse, entstehen sehr schnell sehr viele Mischformen. Statt diesen einzelne eine unübersichtliche Anzahl von selten verwendeten Namen zu geben, wird in der höheren Mathematik oft nur ein Bauplan für eine Funktion angeben. Man sagt dann zum Beispiel: Jede Funktion der Form f(x)=ax²·e^x. Hier einen eindeutigen Namen zu geben wäre schwierig: ist die Funktion quadratisch? Ist sie exponentiell? Statt eines Namens benutzt man nur noch den Bauplan und meint damit jede Funktion, die sich in diese Form umwandeln lässt.

Siehe auch

=> Keine Funktionen [Gegenbeispiele]
=> Zuordnung oder Funktion [Unterschied]
=> Gleichung oder Funktion [Unterschied]
=> Funktion [Definition]
=> f(x) aus Text => qck
=> eng




Zur Startseite des WH54-Fachwortlexikons
Mathe, Physik, Chemie online lernen?
Lob, Anregung, Kritik?
Kurzinfos auf Google
Impressum
© 2020

Zur Startseite von WH54