WH54 Fachwortlexikon
Lernwerkstatt Aachen GbR
Mathematik | Physik | Chemie


Bildbeschreibung und Urheberrecht

Energieinhalt einer Batterie


Eher wenig


Basiswissen


Batterien gelten als eher ineffiziente Stromspeicher: sie brauchen viel Masse (Gewicht) und speicher dabei nur relativ wenig elektrische Energie. Hier wird kurz die Berechnung am Beispiel einer Mignonzelle (AA) erklärt.

1. Schritt: Kapazität bestimmen


◦ Auf dem Battergiegehäuse steht oft eine Zahl mit mAh oder Ah dahinter.
◦ Man spricht das aus als Milliamperestunden oder Amperestunden.
◦ Typisch für eine kleine Haushaltsbatterie: 2100 mAh
◦ Das ist die Batteriekapazität.
◦ Sie notiert man zunächst.

2. Schritt: Spannung bestimmen


◦ Die Spannung ist die Angabe in Volt.
◦ Typisch sind 1,2 oder 1,5 oder 9 oder 12 Volt.

3. Schritt: Kapazität umrechnen


◦ In der Angabe mAh ersetzt man das kleine m durch 0,001.
◦ In der Angabe mAh oder Ah ersetzt man das h durch 3600 s (Sekunden).
◦ Zwischen alle Bestandteile der Angabe setzt man einen Malpunkt: ·
◦ Aus 1200 mAh wird dann: 2100·0,001·A·3600·s

4. Schritt: Energieinhalt berechnen


◦ Die umgerechnete Kapazität mal der Spannung gibt den Energieinhalt.
◦ Für eine Kapazität von 1200 mAh und 1,5 Volt erhält man die Rechnung:
◦ Energieinhalt = 2100·0,001·A·3600·s·1,5·V = 11340 Joule
◦ 11340 Joule ist dann der Energieinhalt.

Vergleich der Energiemenge


◦ Das ist vergleichsweise wenig.
◦ Ein Teelicht ist ähnlich groß und schwer.
◦ Es hat einen Energieinhalt von rund 800 Tausend Joule.
◦ Das ist rund 70 bis 80 mal so viel wie die Batterie.

Verwandte Themen















© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2010-2021