Bildbeschreibung und Urheberrecht

Cerro Negro Aschensumme


Daten eines echtes Vulkans (etwa proportional)


Basiswissen


Der Cerro Negro ist ein eher kleiner aber recht aktiver Vulkan in Nicaragua. Geologen haben rund um den Vulkan untersucht, wie dick die Asche auf dem Boden abgelagert war. Je weiter weg vom Vulkan sie waren, desto dünner war die Aschelage. Für die Aschelagen der älteren Ausbrüche mussten sie dabei natürlich im Boden etwas nach unten graben. Unten stehen ihre Ergebnisse.

Erste Spalte: Jahr des Ausbruchs
Zweite Spalte: Gesamtascheasustoß seit 1850 in Kubikkilometern

1850 0.006
1867 0.010
1899 0.011
1914 0.012
1919 0.012
1923 0.039
1929 0.039
1947 0.051
1948 0.051
1949 0.051
1950 0.068
1954 0.068
1957 0.074
1960 0.095
1961 0.095
1962 0.096
1963 0.096
1968 0.115
1969 0.115
1971 0.142
1992 0.152
1995 0.152
1995 0.160

Angegeben ist die Summe der ausgestoßenen Asche seit 1850. Wie viel ein Vulkanausbruch an Asche ausstieß, ergibt aus der Differenz der Werte zweier aufeinanderfolgender Ausbrüche. Die Daten oben passen in etwa zu einer proportionalen Funktion. Mit Hilfe dieser Daten konnten die Wissenschaftler in etwa abschätzen, wie viele Ausbrüche mit welcher Asche-Heftigkeit in Zukunft zu erwarten waren.

Quelle: Hill BE, Connor CB, Jarzemba MS, La Femina PC, Navarro M and Strauch W (1998), 1995 eruptions of Cerro Negro volcano, Nicaragua, and risk assessment for future eruptions; Geol. Soc. Amer. Bulletin, v. 110, pp. 1231-1241.

Siehe auch


=> Datenlisten [andere]





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020