Bildbeschreibung und Urheberrecht

Blütenpflanze


Definition: Bedecktsamer mit erkennbarer Blütenform


Beschreibung


Als Blütenpflanzen im engen Sinn bezeichnet man Pflanzen mit auffälliger, oft farbige Blüten. Die Blüten tragen die zunächst noch unbefruchteten Samenanlagen. Dadurch dass Blütenpflanzen Insekten hochwertige Nahrung in Form von Nektar anbieten, nehmen die Insekten Pollen (männliche Geschlechtszellen) auf und tragen sie zu den Blüten anderer Pflanzen, wo sie letztendlich mit den weiblichen Geschlechtszellen zusammentreffen und einen befruchteten Samen ergeben. Der Vorteil des Aufwandes ist in der evolutionär vorteilhaften Erzeugung genetischer Vielfacht (Variation) zu suchen. Siehe auch => Blüten [Beispiele]

Erdgeschichte


Die zurzeit (2020) ältesten bekannten Pollen, die man Blütenpflanzen zuordnen kann, stammen aus der Zeit des Trias. Fossile Blütenpflanzen sind erst aus der Zeit des späten Jura bis zur frühen Kreide bekannt (Zeit der Dinosaurier). Siehe auch => Erdgeschichte

Siehe auch


=> Erdgeschichte
=> Bestäubung
=> Blüten
=> Trias
=> Jura
=> Kreide






© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020