Bildbeschreibung und Urheberrecht

Bernstein


Oft Honiggelber Schmuckstein aus fossilem Harz


Als Bernstein bezeichnet man fossilierten Harz längst ausgestorbener Bäume.

Was ist Bernstein?


Harz ist das klebrige "Blut" von Bäumen. Bernstein ist verfestigter Harz aus einer oder mehrer ausgestorbener Baumarten. Aus schönen Bernsteinen werden Ketten und andere Schmuckgegenstände gemacht.

Wie alt sind die Steine?


Die Bäume, aus denen der Harz einst tropfte, wuchsen vor etwa 35 bis 50 Millionen Jahren. Diese geologische Zeit nennt man das Tertiär. Die Dinosaurier waren zu dieser Zeit schon ausgestorben. Die Eiszeit und die die Entstehung der Menschen (vor etwa 2,6 Mio. Jahren) lagen aber noch in ferner Zukunft. Siehe auch => Erdgeschichte

Wie ist der Bernstein entstanden?


Man vermutet, dass er in Wäldern als Harz aus Bäumen tropfte. Die genaue Art ist bisher (2019) noch nicht bekannt. Vermutlich wurden die Harzklumpen durch Flüsse in die Ur-Ostsee gespült. Man vermutet einen nördlichen Herkunftswald in Skandinavien und einen südlichen Entstehungswald in Mitteldeutschland. Die genauen Umstände sind aber noch nicht zufriedenstellend geklärt.

Was meint der Name?


Der Name kommt vom niederdeutschen Wort Börnstein, was Brennstein heißt. Wenn man ein Stück Bernstein in eine kleine Flamme hält, brennt er tatsächlich von alleine weiter. Das englische Verb "to burn" hat die selbe sprachliche Wurzel. Siehe auch => Englisch-Deutsch

Wie leicht ist Bernstein?


Bernstein hat eine Dichte von 1,05 bis 1,1. Für Steine ist das sehr wenig. Da die Dichte sehr nah bei der Dichte von Wasser (genau Eins) liegt, können manchen Bernsteinstückchen (etwa mit kleinen Lufteinschlüssen) schwimmen. Tatsächlich kann man in der Brandung an der Ostsee schwimmende Bernsteinstückchen herausfischen. Siehe auch => Dichten

Wie hart ist Bernstein?


Bernstein ist ziemlich weich. Er hat eine Mohs-Härte von 2,0 bis 2,5. Man kann ihn mit dem Fingernagel ritzen. Siehe auch => Mohs-Härten

Wo findet man Bernstein?


Wenn man am Strand in Polen, Rußland (um Kaliningrad) oder Litauen entlanggeht, dann kann man im Sand oder auf den Wellen tanzend kleine Bernsteine finden. Industriell gewonnen wird der Bernstein mit Hilfe von Baggern. Bernstein von der Ostseeküste wurde schon in der Antike bis nach Ägypten gehandelt.

Reaktionen?


◦ Bernstein reagiert schwach mit Sauerstoff (verwittert), mit Ölen und schwachen Säuren sowie Laugen.
◦ Er reagiert nicht mit Aceton, Schwefelsäure und Ether.

In Zahlen


◦ Spezifischer elektrischer Widerstand: 10¹⁸ Ωmm²/m oder mehr
◦ Angenäherte Summenformel: C₁₀H₁₆O+(H₂S)
◦ Mohs-Härte: 2 bis 2,5
◦ Brechungszahl: 1,540

Buchtipp


◦ Titel: Bernstein
◦ Untertitel: Schatz an unseren Küsten
◦ Autor: Klaus Rudat
◦ Ersterscheinung: 1985
◦ Verlag: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG
◦ ISBN: 3-88042-271-0
◦ Allgemeinverständlich und engagiert geschrieben

Synonyme


=> Bernstein
=> Succinit

Siehe auch


=> Versuch Bernsteinschwimmen
=> Spezifische Widerstände
=> Brechungszahl
=> Erdgeschichte
=> Summenformel
=> Mohs-Härte
=> Fossilien
=> eng





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020