WH54 Fachwortlexikon
Lernwerkstatt Aachen GbR
Mathematik | Physik | Chemie


Bildbeschreibung und Urheberrecht

Abduktion


Denkfigur


Basiswissen


„Die überraschende Tatsache C wird beobachtet; aber wenn A wahr wäre, würde C eine Selbstverständlichkeit sein; folglich besteht Grund zu vermuten, daß A wahr ist.“ Dieses Denkmuster wird hier kurz vorgestellt.

Strahlen- und Wellenoptik als Beispiel


◦ Man geht davon aus, dass sich Licht strahlenartig geradlinig ausbreitet (bisher).
◦ Dann beobachtet man, dass sich Licht um eine Kante herumbiegen kann.
◦ Das Herumbiegen des Lichtes um eine Kante wäre die überraschende Tatsache C.
◦ Diese Tatsache C wäre aber nicht verwunderlich, wenn Licht wellenartig wäre.
◦ Denn: man kann am Strand beobachten, wie Wellen sich um Buhnen biegen.
◦ Mit der neuen Hypothese A wäre C also nicht mehr überraschend.
◦ Damit ist A eine interessante und überprüfenswerte Hypothese.
◦ Siehe auch => Licht als Welle

Wer hat diese Denkfigur erstmals beschrieben?


◦ Beschrieben wurde die Denkfigur von Aristoteles unter dem Namen Apagoge (Erste Analytik II, 25, 69a)
◦ Apagoge wurde im Jahr 1597 von Julius Pacius mit Abduktion erstmals übersetzt.
◦ In seiner heutigen Bedeutung ausgearbeitet wurde der Begriff von Charles Sanders Peirce.

Original-Literatur


◦ Charles Sanders Peirce: Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1976.
-

Siehe auch


=> Deduktion
=> Induktion
=> Logik
=> Buhne





© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2020