Schüttwinkel

Definition

Lässt man ein lockeres Material wie Sand immer auf die gleiche Stelle rieseln oder fallen, dann ensteht nach und nach einer Schüttkegel. Jetzt gehen wir gedanklich an irgendeine Stelle auf dem Boden bis genau zum Rand des Schüttkegels. Diese Stelle nennen wir S. Sie ist der Scheitel (Spitze) des Schüttwinkels. Von S aus denken wir uns eine gerade Linie direkt bis zur Spitze. Das ist der erste Schenkel des Winkels. Dann denken wir uns von S aus eine zweite Linie die genau zur Mitte der Grundfläche des Kegels läuft. Die Grundfläche des Kegels ist der Kreis, wo der Kegel auf dem Boden liegt. Die Mitte liegt genau senkrecht unter der Spitze. Also: der zweite Schenkel des Winkels geht also von der S am Rand bis zur Mitte der Grundfläche. Der Winkel zwischen den beiden gedachten Geraden ist der Schüttwinkel. Er hängt vom Material ab.

Typische Werte für trockenes Material

Ton: 25 Grad
Schluff: 25 Grad
enggestufter rundkörniger Boden: 27,5 Grad bis 30 Grad
Wattsand: 27,5 bis 30 Grad
Kartoffeln, Zuckerrüben: 30 Grad
Getreide: 30 Grad
eckiger, scharfkantiger Sand: 32 Grad bis 35 Grad
weitgestufter (sandiger) Kies: 32 Grad bis 37 Grad
Braunkohle: 35 Grad
Zucker: 35 Grad
Salz: 40 Grad
Streusalz: 32 Grad
Zement: 40 Grad
scharfkantiges Geröll: 40 Grad
Eisenbahnschotter: 40 Grad
Erze: 40 Grad
Steinkohle, Koks: 45 Grad
Mehl: 45 Grad







Startseite
Impressum
© 2019