Empirische Wahrscheinlichkeit

In einem Versuch "gemessene" Wahrscheinlichkeit

Was heißt "empirisch"?

◦ Empirisch heißt auf Deutsch so viel wie "aus Erfahrung", "durch Beobachtung".
◦ Das Gegenteil von empirisch ist theoretisch, nur durch Überlegung.

Was ist eine empirische Wahrscheinlichkeit?

◦ Eine Wahrscheinlichkeit, die man über einen Versuch ...
◦ oder die Beobachtung der Wirklichkeit bestimmt hat.
◦ Man hat also nicht alleine theoretisch überlegt,
◦ sondern wirklich beobachtet oder gemessen.

Was wäre ein Beispiel?

◦ Man hat einen echten normalen Würfel aus Holz.
◦ Man will die Wahrscheinlichkeit für eine Sechs bestimmen.
◦ Die Wahrscheinlichkeit ist definiert als der übliche Anteil ...
◦ von Sechsen bei sehr vielen Würfen. 100 mal Würfeln wäre sehr viel.
◦ Man würfelt also 100 mal und stellt fest, dass 18 Sechsen darunter waren.
◦ Der Anteil an Sechsen wäre hier also 18/100 oder 0,18 als Dezimalzahl.
◦ Das wäre die empirische (beobachtete) Wahrscheinlichkeit.

Was wäre keine empirische Wahrscheinlichkeit?

◦ Anstatt wirklich zu würfeln, könnte man auch bloß nachdenken.
◦ Jedes Nachdenken braucht aber am Anfang Annahmen.
◦ Beim Würfel könnte man annehmen, dass alle Seiten gleich oft kommen.
◦ Das heißt auch, dass der Würfel vollkommen gleichmäßig gebaut ist.
◦ Unter dieser Annahme muss die Wahrscheinlichkeit für eine Sechs 1/6 sein.
◦ Diese Wahrscheinlichkeit heißt theoretische Wahrscheinlichkeit.

Was ist der genauer: empirisch oder theoretisch?

◦ Das kann man nicht sagen.
◦ In der Theorie trifft man Annahmen, die man aber nicht überprüft hat.
◦ Beim Versuch überprüft man diese Annahmen und sieht, wie gut sie passen.
◦ Oft geht man so vor, dass man erst einmal Theorien annimmt, ...
◦ diese aber ständig über empirische Versuche überprüft.

Siehe auch

=> Theoretische Wahrscheinlichkeit
=> Wahrscheinlichkeit






Startseite
Impressum
© 2019