Bildbeschreibung und Urheberrecht
Aß als hessischer Dialekt

Aus Dörnigheim am Main, festgehalten um das Jahr 2020

Gibt es so nicht: Aß als Vergangenheitsform wird im Hessischen rund um Hanau nicht benutzt. Niemand sagt: "Ich aß einen Apfel". Im Dialekt korrekt wäre: isch hab en Abbel gegesse. Die Form aß heißt grammatisch Präteritum und wird generell im erwähnten Dialekt nicht verwendet: völlig ungebräuchlich wären etwa: sie sang ein Lied; er las ein Buch; die Familie fuhr in den Urlaub. Tatsächlich verwendet wird durchweg nur das Perfekt: sie hadd e Lied gesungene; er hadd e Buch gelehse; die Familie iss in de Urlaub gefahrn. Ich (Gunter Heim) empfinde noch heute (2020) die Verwendung des Präteritums als fremd, obwohl ich schon über 30 Jahre nicht mehr in Hessen wohne.

Die Vermeidung des Präteriums ist aber kein Sonderweg des Hanauer Dialekts, sondern in vielen mittel- und allen süddeutchen Dialekten üblich. Der Fachbegriff dafür ist "Oberdeutscher Präteritumschwund".

Siehe auch

=> Hessisch-Deutsch [Wörterbuch]
=> Hessisch-Englisch
=> Hanauer Dialekt
=> Dörnigheim
=> Main